Abzieher

  • Abzieher werden benötigt um Bauteile lösen zu können, die durch Ihre Reibkraft mit anderen Bauteilen verbunden werden. Abzuziehende Werkstücke sind meist aufgepresst, eingepresst, aufgeschrumpft oder eingezogen. Um die Verbindung zwischen den Bauteilen zu lösen wird eine Kraft benötigt. Je fester die Teile dabei miteinander verbunden sind, umso mehr Kraft wird benötigt. Die benötigte Abzugskraft ist also von der Reibrkaft der beiden verbundenen Teile abhängig. Die Reibkraft ist bei von mehreren Faktoren abhängig:Fläche über die die Teile miteinander verbunden sind.Die Kraft mit der die Flächen gegeneinander drücken.Oberflächenbeschaffenheit (Rost, Lack o.Ä.)Für nahezu alle durch Reibung verbundenen Werkstücke gibt es einen passenden Abzieher. Die Kraft, die mit einem Abzieher aufgebracht werden kann ergibt sich aus einem Zusammenspiel der Querschnitte der Bauteile, der Steigung des Gewindes der Spindel und dem Drehmoment mit dem die Spindel betätigt wird. Sind die aufzubringenden Kräft mit einer mechanischen Spindel nicht mehr zu erreichen kann auf eine Fetthydraulik oder falls die Kraft mit einer Fetthydraulik noch immer nicht ausreichen, um das Werkstück zu lösen, auf eine Öl-Hydraulik zurückgegriffen werden.Die Fetthydraulik wird ebenfalls mittels mechanischer Spindel betätigt. Diese betätigt einen Kolben. Der Kolben drückt gegen in der fetthydraulischen Spindel enthaltenes spezielles Hydraulikfett. Die Kraft wird mittels eines Kolbens mit größerer Fläche auf das Werkstück übertragen. Die in die mechanische Spindel eingebrachte Kraft wird dadurch vervielfältigt.Dieses Prinzip wird auch bei der Öl-Hydraulik genutzt. Hydraulische Abzieher werden komfortabel über eine hydraulische Handpumpe betätigt. Obwohl dort nur wenig Kraft eingebracht wird, können solche Abzieher mit Kräften von bis zu 50 Tonnen abziehen.Neben der Kraft sind weitere Gegebenheiten der Problemstellung beim Abziehen zu berücksichtigen. Häufig ist der das Werkstück umgebende Bauraum nur gering. Dafür werden verschiedene Arten von Abziehern und Haken angeboten. Grundsätzlich werden *Außenabzieher, Innenauszieher, Trennmesser bzw. Trennabzieher und Kugellagerabzieher* unterschieden.AußenabzieherSelbst bei den Außenabziehern werden nochmals unterschiedliche Arten angeboten. Grundsätzlich gibt es zweiarmige und dreiarmige Abzieher. Theoretisch könnten auch vierarmige Abzieher hergestellt werden, allerdings haben sich zweiarmige und dreiarmige Abzieher bewährt. Der dreiarmige Abzieher sitzt dabei grundsätzlich fester am Werkstück als ein zweiarmiger Außenabzieher. Ein Dreiarmbzieher sollte somit soweit es die Einbausituation erlaubt einem Zweiarmabzieher vorgezogen werden. Die Sicherheit wird dadurch erhöht.Es gibt Außenabzieher mit immer parallelen Abzughaken, Außenabzieher mit selbstzentrierenden Abzughaken, Abzieher mit schwenkbaren Abzughaken und Abzieher für spezielle Anwendung wie bspw. Kleinteileabzieher für den Modellbau o.Ä.InnenauszieherInnenauszieher sind Abzieher die speziell dafür entwickelt wurden um Werkstücke, i.d.R. Kugel{color:#333333}lager und Gleitlagerbuchsen{color} aus Sacklöchern herauszuziehen. Der Innenauszieher muss dabei entsprechend des Innendurchmessers des Kugellagers ausgewählt werden. Dabei sollte der Innendurchmesser möglichst im Mittelwert des Spannbereichs des Innenausziehers legen. Um den Innenauszieher nutzen zu können wird ein weiteres Werkzeug benötigt welchen den hinter dem Werkstück gespreizten Innenauszieher mitsamt dem Kugellager aus der Passung löst. Innenauszieher können mittels Gleithammer oder Gegenstütze gentutzt werden. Grundsätzlich ist die Nutzung einer Gegensütze empfehlenswert, da die Kraft hier gleichmäßig über die Spindel aufgebracht wird. Gibt es keine Möglichkeit sich um das Werkstück herum abzusützen, da es sich bspw. um eine sensible Oberfläche handelt, sollte ein Gleithammer zum demontieren des Werkstücks aus dem Passsitz genutzt werden. Dabei wird die Gleitstange mit dem Innenauszieher verbunden. Durch Schläge mit dem Gleithammer gegen den Anschlag der Gleitstange wird nun das Werkstück mitsamt dem Innenauszieher möglichst behutsam gelöst.Grundsätzlich werden Innenauszieher mit dünnen Flachen Aufnahmen für enge Zwischenräume und Innenauszieher mit stärkeren, robusteren, aber dafür kürzeren Aufnahmen angeboten.Trennmesser und TrennabzieherTrennmesser werden genutzt, sobald das Werkstück so eng eingebaut wird, so dass die Arme eines Abziehers darunter keinen Platz mehr finden oder die Werkstücke sogar plan aufliegen. Trennmesser sind mit 2 gegenüberliegenden Schneiden ausgestattet, die an den Zwischenraum zwischen den Werkstücken angebracht werden. Mit Hilfe des Anziehens der Mutter der Trennmesser werden die Trennmesser dann zwischen die Werkstück gedrückt und bilden einen Spalt. Sobald die Trennmesser weit genug aufliegen, können diese mit Hilfe einer Abziehvorrichtung abgezogen werden. Diese wird über Zugbolzen mit den Trennmessern verbunden. Mit Hilfe einer Spindel oder einer Hydraulik wird nun wie bei einem Außenabzieher das Teil abgezogen. Trennmesser können übrigens auch umgedreht werden und als flächige Abzieher genutzt werden sobald dies die Einbausituation zulässt. Das Werkstück wird dann besonders flächig gegriffen und das Werkstück wird schonend abgezogen. Diese Art des Abziehens bietet sich also insbesondere bei Bauteilen an, die nach der Demontage erneut verwendet werden sollen.KugellagerabzieherKugellagerabzieher werden immer dann eingesetzt wenn wenn die Lager auf einer Welle/ Achse und in einem Gehäuse sitzen. Man kann dann weder Außen- noch Innenabzieher verwenden. Kugellagerabzieher greifen dabei in das Kugellager hinein um dann das Lager mittels Spindel, Gegenstütze oder Gleithammer zu demontieren. Man unterscheidet hier noch einmal in Zerstörungsfreie und zerstörende Demontage. Bei der zerstörenden Demontage wird der Käfig des Kugellagers zerstört/ aufgebohrt und entnommen. Durch das dann mögliche zusammen schieben der Wälzkörper können dann speziell geformte Haken in das Lager eingebaut werden. An diesen wird dann mittels Traverse und Spindel gezogen. Beim zerstörungsfreien demontieren wird mit speziell geformten Haken in die Laufflächen des Lagers gegriffen. Das spannen der Haken wird hier durch Spannringe oder Form der Traverse möglich.